Defekte Drehschieber


Ein Zweitaktmotor saugt bei jeder Motorumdrehung einmal Gemisch an. Allerdings nicht die ganze Zeit, sondern in einem vorgegebenen Zeitfenster. Etwa ab dem Moment, in dem der Kolben anfängt nach oben zu laufen. Bis etwa zu dem Moment, wo er ganz oben ist.

Die Steuerung dieses Zeitfensters (Man spricht i.d.R. von der Einlasssteuerzeit oder dem Einlasswinkel) übernimmt bei klassischen Vespas i.d.R. die Kurbelwelle. Sie hat an Ihrer Seite Aussparungen, die den Einlasskanal zum richtigen Zeitpunkt freigeben und für die richtige Zeit offen lassen.

An den Stellen, an denen der Einlasskanal verschlossen sein soll, hat die Kurbelwelle eine durchgehende Wange. Damit wird der Einlasskanal verschlossen.

Damit dieses System funktioniert, muss die Kurbelwellenwange besonders präzise gearbeitet sein und der Einlasskanal muss über eine Dichtfläche verfügen, die genau zur Kontur der Kurbelwellenwange passt. Der Abstand von Dichtfläche zu Wange muss exakt gearbeitet sein. Ist es zu eng, schleift die Kurbelwelle an der Dichtfläche. Ist es zu weit, zischt die Luft vorbei und wir haben keine Dichtigkeit.

Diese Dichtfläche heißt Drehschieber und es kommt leider immer wieder vor, dass Sie verschlissen ist. Teilweise stößt die Kurbelwelle aufgrund von unrundem Lauf oder ausgeschlagenen Lagern an den Drehschieber oder Fremdteile verkeilen sich zwischen Drehschieber und Kurbelwelle.

Das Instandsetzen des Drehschiebers ist nicht ganz einfach, da er im Motorgehäuse eingegossen ist. Daher bleibt nur die Option, das fehlende Material aufzuschweißen und die Fläche danach extrem genau abzufräsen. Darauf haben wir uns spezialisiert.

Grundsätzlich sollte bei einer Revision dem Drehschieber Aufmerksamkeit gewindmet werden. Einen defekten Drehschieber einzubauen hat keinen Sinn. Feine oberflächliche Kratzer die kaum fühlbar sind, gehen in Ordnung. Sind tiefe Riefen vorhanden, sollte man das Gehäuse tauschen oder den Drehschieber instandsetzen lassen.

Die Folgen eines defekten Drehschiebers äußern sich vorallem im unteren Drehzahlbereich. Da dort viel Zeit für die Luft bleibt um zu entweichen, ist der Verlust wesentlich größer, als in hohen Drehzahlen. Der Motor hat dann meist schlechtes oder garkein Standgas oder lässt sich nicht richtig einstellen. Auch die Leistung und Gasannahme im unteren Drehzahlbereich lässt zu wünschen übrig.

 

verschlissener Drehschieber an einem Vespa Motorgehäuse

Verschlissener Drehschieber, vermutlich aber noch fahrbar

Drehschieber an einem Vespa Motorgehäuse geschweißt und gefräst

Drehschieber erneuert

Kurbelwelle mit Schleifspuren an der Wange - deutet auf Kontakt mit Drehschieber hin

Kurbelwelle mit Schleifspuren an der Wange – deutet auf leichten Kontakt mit Drehschieber hin

error: Rechtsklick deaktiviert