Polradkeil abgerissen


Das Polrad von Vespas ist nicht nur relativ groß, sondern auch äußerst schwer. Dadurch kommen hohe Schwungkräfte auf den Kurbelwellenstumpf. Das ständige Beschleunigen und Abbremsen des Polrades kann auf Dauer dazu führen, dass der kleine Polradkeil (auch Halbmond oder Scheibenfeder genannt) abreißt, oder zumindest die Nut in der er sitzt ausschlägt.

Im Grunde soll dieser Keil eigentlich keine Kraft übertragen. Der Konus der Kurbelwelle soll, ähnlich der Aufnahme einer Bohrmaschine, die kompletten Torsionskräfte übertragen. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass diese Bindung nicht immer optimal funktioniert.

Sobald der kleine Polradkeil anfängt, von der Seite Druck zu bekommen, dauert es nicht mehr lange, bis ein Schaden entsteht. Im besten Fall ersetzt man den Keil einfach, säubert die Konusflächen und zieht das Polrad wieder ordentlich fest. In der Regel ist aber meist die Kurbelwelle schon beschädigt, sei es an den Konusflächen oder eben an der Nut. Dann ist ein Tausch notwendig.

Ist der Keil erstmal abgeschert, läuft der Motor entweder garnicht mehr oder nur noch sehr schlecht. Denn das Schwungrad muss eine genaue Position auf der Kurbelwelle haben. Durch das Schwungsrad bzw. Polrad wird der Zündzeitpunkt bestimmt. Verdreht sich das Polrad also, so verdreht sich der Zündzeitpunkt auch.

Da der richtige Zündzeitpunkt essentiell für einen korrekten Motorlauf ist, bewirkt auch schon eine leichte Verschiebung, dass der Motor deutlich schlechter läuft. Fehlzündung, schlechtes Startverhalten, schlechte Gasannahme oder ein komplett streikender Motor sind die Folge.

Abgescherte (oder abgerissene) Polradkeile treten auch sehr oft in Verbindung mit Kolbenfressern oder Fehlzündungen auf. Bei einem Kolbenfresser haben wir ein schlagartig abbremsenden Kolben, der im Zylinder stecken bleibt. Diese extreme Verzögerung führt dazu, dass auch das Polrad schlagartig heruntergebremst werden muss. Die dabei auftretenden Kräfte sind so stark, dass die Bindung über den Konus meist nicht ausreicht und die Kraft auf den Keil geleitet wird. Diese bricht unmittelbar.

Das Gleiche passiert bei einer Fehlzündung. Wir zu früh gezündet, während der Kolben noch auf dem Weg nach oben ist, haben wir ebenfalls eine starke Abbremsung des Kolbens. Die Explosion arbeitet gegen den Motor und bremst den Kolben stark ab. Auch hier kann der Polradkeil abreißen.

Solltest du also eine Kolbenfresser gehabt haben, den Zylinder darauf hin gewechselt haben und der Motor läuft jetzt trotzdem schlecht und mit Fehlzündungen, dann ist es an der Zeit, den Keil zu überprüfen.

 

Defekte Kurbelwelle mit Nut durch abgerissenen Keil am Polrad

Leicht ausgeschlagene Keilnut in einer Kurbelwelle am Polradsitz

Kurbelwelle mit verrostetem Konus und defekter Nut Vespa

error: Rechtsklick deaktiviert